Warnhinweise bei Vergiftung


Warnhinweise für Primär- und Sekundärvergiftungen:

 

Im Rahmen der EU-weiten Wirkstoffbewertung wurden sehr hohe Risiken durch die Anwendung von Rodentiziden mit Antikoagulanzien für Wildtiere festgestellt. Deshalb gelten sogenannte Risikominderungsmaßnahmen, die für alle Anwender und/oder Betroffene bindend sind.

Es besteht die Gefahr, dass nicht nur Ratten und Mäuse, sondern auch andere Tiere, die nicht Ziel der Bekämpfung sind (Nicht-Zieltiere), von den Ködern fressen und dadurch unabsichtlich vergiftet werden. In diesem Fall spricht man von einer Primärvergiftung. Eine sehr hohe Vergiftungsgefahr besteht aber auch für Tiere, die vergiftete Nagetiere fressen. Sie können noch an dem Gift sterben, das sich im Nagetier befindet. So sind vor allem Raubvögel, wie Mäusebussarde oder Eulen, aber auch räuberische Säuger, wie Füchse und Wiesel, stark gefährdet. Diese indirekte Art der Vergiftung wird als Sekundärvergiftung bezeichnet.

Der Grund für diese hohen Risiken liegt darin, dass die Blutgerinnung in Säugetieren und Vögeln in etwa gleich abläuft. Da Antikoagulanzien die Blutgerinnung hemmen, sind sie für alle diese Lebewesen giftig, ganz egal ob Schädlinge, Wildtiere oder Menschen.

Es ist deshalb bei einer laufenden Nagerbekämpfung sehr wichtig darauf zu achten, dass abgetötete Tiere nicht auf dem Grundstück liegen bleiben. Tote Tiere sind bitte aufzunehmen und über den Hausmüll zu entsorgen. Hierbei tragen Sie bitte Schutzhandschuhe.